Tipps

14.07.2014 | Xundwärts-Tipp: Sonnenschutz für Läufer      

Dieser Tipp (siehe PDF-Download) wird uns vom Laufsport Magazin für Sie zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zum Laufsport-Magazin finden Sie unter http://www.laufsport-marathon.at/

Anhang hier herunterladen
01.07.2014 | Footbag      
Meldungsfoto

Footbag oder auch Hacky Sack genannt, ist der Name und gleichzeitig das Spielgerät einer zunehmend populärer werdenden Sportart, die mit einem kleinen gefüllten Stoffsäckchen ausgeübt wird. Umgangssprachlich wird dieses auch gerne Hacky Sack genannt. Was ursprünglich reines Freizeitvergnügen in Parks oder Schulhöfen war, entwickelte sich zu einem Turniersport mit verschiedenen Disziplinen.

Grundlegendes Ziel jeder Disziplin beim Footbag-Spielen ist, den Hacky Sack unter keinen Umständen auf den Boden fallen zu lassen. Im Gegenteil soll er so lange wie möglich – in erster Linie mit dem Fuß – oben gehalten werden.

Bevor Sie mit den Tricks beginnen, sollten Sie zuerst folgende drei Basis-Grundhaltungen der Füße üben:

  • „Inside Delay“: Ein Knie biegen und vor das andere Bein (Standbein) führen. Beim vorderen Bein den Fuß im Fußgelenk nach innen knicken. Den Footbag auf der Fußinnenseite auffangen.
  • „Toe Delay“: Ein Bein anwinkeln und den Footbag durch eine Abfederungsbewegung des Beines auf der Fußspitze auffangen. Der Footbag bleibt dort liegen.
  • „Toe Kick“: Den Footbag mit der Fußspitze kicken, ähnlich wie beim Jonglieren mit dem Fußball. Auch möglich ist das Kicken mit der Fußinnen- (“Inside Kick“) oder Außenseite (“Outside Kick“).

Nun sind Sie bereit für weitere Tricks, z. B. „Around the world“
Bei diesem Trick wird der Footbag mit einem Fuß hochgespielt und mit demselben Fuß umrundet, bevor er mit einem Toe Delay aufgefangen wird. Der Trick kann in beide Richtungen und natürlich mit beiden Füßen ausgeführt werden.

Anhang hier herunterladen
22.05.2014 | Xundwärts-Tipp: Die Top-10-Läuferfragen      

Dieser Tipp (siehe PDF-Download) wird uns vom Laufsport Magazin für Sie zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zum Laufsport-Magazin finden Sie unter http://www.laufsport-marathon.at/

Anhang hier herunterladen
14.04.2014 | Xundwärts-Tipp: Laufspaß für Kinder      

Dieser Tipp (siehe PDF-Download) wird uns vom Laufsport Magazin für Sie zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zum Laufsport-Magazin finden Sie unter http://www.laufsport-marathon.at/

Anhang hier herunterladen
01.04.2014 | „Das Klötzchenspiel“      

Das Klötzchenspiel ist eine Übung zur Kräftigung der Bauch- und Rückenmuskulatur und der Stabilisierung des Oberkörpers bei der Vor- und Rückneigung. Auch ein Bewusstsein für die korrekte Körperhaltung wird damit vermittelt. Diese Übung kann von Personen jeden Alters mit oder ohne Wirbelsäulenbeschwerden durchgeführt werden.

Ausgangsstellung Klötzchenspiel

Ausgangsstellung:
Sitz auf einem Hocker. (Als Steigerung kann alternativ auch ein Gymnastikball zum Einsatz kommen.) Knie und Fußspitzen zeigen in hüftbreitem Abstand nach vorne. Die Unterschenkel stehen vertikal zum Boden, sodass sich die Knie etwa 90° in Beugung befinden. Die Arme sind überkreuzt auf dem Brustkorb abgelegt. Becken, Schultergürtel und Kopf bilden wie 3 Bausteine eines Turms eine Linie.

Vorneigung Klötzchenspiel

Übungsausführung:
Der Rücken wird nun geradlinig nach vorne geneigt, sodass die Bauklötze Kopf, Brustkorb und Becken untereinander ihre Position beibehalten und der Turm stehen bleibt. Der Blick richtet sich bei der Vorneigung auf den Boden hinunter, und ist nach vorne gerichtet sobald sich der Oberkörper wieder im aufrechten Sitz befindet.

Rückneigung Klötzchenspiel

Nun wird der Oberkörper nach hinten geneigt. Dabei stellt die wichtigste Schlüsselstelle der Kopf dar. Der Blick bleibt trotz der Rückneigung nach vorne gerichtet, da der Baustein Kopf nach hinten herunterfallen würde wenn die Augen Richtung Decke schauen.

Die Übung wird für 2-5 Minuten in fließendem Übergang von der Vor- zur Rückneigung durchgeführt. Bei der Neigung nach vorne arbeitet hauptsächlich die Rücken- und Nackenmuskulatur, wohingegen bei der Neigung nach hinten der Einsatz der Bauchmuskeln gefragt ist. Das Tempo sollte so gewählt werden, dass eine optimale Stabilisierung stets gewährleistet werden kann.

Anhang hier herunterladen

alle Tipps anzeigen